Eigentlich wĂ€re heute auf der Windhund-Rennbahn in Rifferswil ein Derby angesagt gewesen - dafĂŒr hĂ€tte ich meine Hunde nicht angmeldet. Parween hĂ€tte wegen fehlender Rennlizenz ohnehin bloss einen kurzen Einlage-Sololauf ausser Konkurrenz machen können, und fĂŒr meinen sensiblen Qa'ani konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, ihn möglicherweise in einem vollen Feld starten zu lassen, wo gleichzeitig sechs Hunde sich aus ihren Startboxen stĂŒrzen und dem Hasen nachhetzen. Aber dann ist alles anders gekommen!
 
Das Derby wurde sehr kurzfristig abgesagt, wegen zu wenigen gemeldeten Hunden. Der Hauptgrund fĂŒr das Ausbleiben der Meldungen ist wohl, dass am kommenden Wochenende die Coursing-Schweizermeisterschaften in Lostallo stattfinden - die Hundebesitzer wollten wohl kein Risiko eingehen, dass ihre Hunde sich vielleicht am Derby eine Verletzung zuziehen wĂŒrden. Nun aber, gut fĂŒr uns, anstelle des Derby wurde kurzfristig umgestellt und ein Solorennen organisiert. Da wollte ich meine Sloughis laufen lassen, beide konnten jetzt ja regulĂ€r mitmachen!


solorennen 1


Der dichte Nebel am frĂŒhen Morgen löste sich rasch auf, und bei Rennbeginn lachte wie schon seit Tagen die strahlende Herbstsonne vom Himmel: Ideales Renn-Wetter, nicht zu kalt, nicht zu heiss, und der heitere Sonnenschein vom blauen Himmel schien alle freundlich und fröhlich zu machen, Zwei- und Vierbeiner! Die Hunde liefen alle problemlos, die Grasbahn war weich und angenehm zu laufen, es gab keinerlei UnfĂ€lle und wir kamen mit dem Programm zĂŒgig vorwĂ€rts. Wie ĂŒblich der erste Lauf am Vormittag, und nach der Mittagspause dann der zweite Lauf - leid tat mir einzig unser junger Galgo Ganador, der zwar ebenfalls in den Pausen ausgedehnte SpaziergĂ€nge in der Umgebung unternehmen und auch die Rennbahnstimmung immer mal wieder geniessen durfte: Doch WIE GERNE wĂ€re auch er heute auf der Bahn gelaufen!!!


solorennen 2


Doch dann, welch schöne Überraschung: Wir waren gerade zur rechten Zeit beim Clubhaus in der NĂ€he der Startboxen angekommen, als die regulĂ€ren LĂ€ufe eben zu Ende gegangen waren und ich wie zufĂ€llig jemanden etwas sagen hörte von "kurze Gerade" - sofort war ich alarmiert, schob mich mit meinem Ganador zwischen den GebĂŒschen durch zu den Startboxen und sah dort was ich vermutet hatte: Einige Vereinsmitglieder standen da und waren offensichtlich im Begriff, einige junge Hunde ausser Plan noch mit dem Hasi spielen zu lassen bzw fĂŒr sie noch einige Trainings-Geraden zu ziehen. Freundlicherweise bekam auch mein Ganador nun die Chance, wie bereits beim Training eine Woche zuvor altersentsprechen die Startgerade mit auslaufender erster Kurve laufen zu dĂŒrfen. Und diesmal wollte ich den Versuch wagen, Ganador direkt und ohne jegliche VorĂŒbung durch die (vorne und hinten offene) Startbox zu starten. Es gelang, Ganador lief ohne jegliches Zögern mit Feuereifer durch die Startbox dem gezogenen Hasen nach! Super gemacht, mein junger Galgo! Ganador ist echt Fan der Rennbahn, das ist unverkennbar!


solorennen 3


Am frĂŒhen Abend dann Rangverlesen und die Siegerehrung: Von den drei Sloughi-RĂŒden am Start (keine einzige Sloughi-HĂŒndin war gemeldet!) erreichte diesmal unser Parween den ersten Platz, Qa'ani Platz zwei. Super gemacht, meine Jungs, ich bin wirklich stolz auf euch! Und mit mindestens drei Hunden in derselben Klasse bekam Parween auch eine hĂŒbsche SchĂ€rpe umgelegt fĂŒr's Siegerfoto: Da steht natĂŒrlich noch der ursprĂŒnglich geplante Titel "SWRV Derby 2017" drauf, die SchĂ€rpen lagen ja bereits fixfertig bereit als das Derby abgesagt und durch das Solorennen ersetzt worden war. Egal, Parween trĂ€gt seine Auszeichnung mit WĂŒrde! Und da das offizielle Siegerfoto mit den drei Sloughis auf dem Podest auch Tage nach dem Rennen nicht aufgeschaltet ist, hier also ein Ersatz-Foto mit unserem geschmĂŒckten Parween in unserem Garten. Auch sehr hĂŒbsch!






solorennen 4